Pfingstnovene

„Komm Heilger Geist der Leben schafft…“

An den neun Tagen zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten betet die Kirche die Pfingstnovene (Apg. 1, 13ff). Die kirchliche Tradition kennt sieben Gaben des Heiligen Geistes, um die die versammelte Gemeinde bittet: den Geist der Weisheit und der Einsicht, des Rates, der Erkenntnis und der Stärke, der Frömmigkeit und der Gottesfurcht. Wenn wir darum bitten, beten wir um die ganze Fülle der Gaben des Heiligen Geistes. (Die Zahl 7 ist eine symbolische Zahl und bezeichnet Fülle.)

 

Komm, Heilger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit deiner Kraft.
Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
Nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt;
aus dir strömt Leben, Licht und Glut,
gu gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

Dich sendet Gottes Allmacht aus
in Feuer und in Sturmes Braus;
du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gemüt,
dass Liebe unser Herz durchglüht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in deiner Kraft das Gute tut.

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk deinen Frieden allezeit.
Erhalte uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt.

Amen.

“Komm, Heilger Geist” ist ein Hymnus und stammt aus dem 9. Jahrhundert. Textlich geht er auf den heiligen Rhabanus Maurus zurück.