Heilkraft des Himmels!

Am 15. August feiert die Kirche das Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel. Wir glauben, dass Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen wurde. Ihr Ziel war der Himmel, sie hat auch den Himmel, Gott – Ihren Sohn, uns auf die Erde gebracht. Maria ist diejenige, die den Himmel und die Erde verbindet. Sie ist diejenige die hört und zuhört, die auf Ihren Sohn zeigt und IHN den anderen bringt. Im Evangelium hören oder lesen wir über die Begegnung Mariens mit Ihrer Verwandten Elisabeth (Lk 1, 39-56) aus welcher das Magnificat – der Lobgesang entstanden ist. Das Lob Gottes, das uns jeden Tag aufs Neue mit Wundern überrascht.

Auch jede/jeder von uns trägt in der Schatzkammer des Herzens Begegnungen, Beziehungen und Erfahrungen die gestärkt, beseelt und das Leben bereichert haben. Wenn wir an diese Schätze denken oder auf sie stoßen, überkommt uns bestimmt auch ein Lob- und Dankgebet, so wie es Maria getan hat.

An diesem Marienfest bringen die Gläubigen in vielen Gegenden zum Gottesdienst Kräuter, um diese weihen zu lassen. Besonders im August blühen und duften diese am intensivsten. Welche Kräuter kennen wir, wissen wir um ihre Heilwirkung?

Gott hat die Erde gut erschaffen. In der Bibel im Buch Genesis, dem 1. Buch Mose, Vers 28-31 lesen wir: „macht Euch die Erde untertan“ nicht zum Vernichten sondern zum Heil.

Auf die Heilkraft des Himmels zu vertrauen bringt uns den Segen Gottes!

Ohr, das den Ruf vernahm, Mund, durch den Antwort kam. Frau, sei uns Menschen nah, hilf, Maria. Schwester, die voll Hoffnung war. Mutter, die den Herrn gebar. Frau, sei uns Menschen nah, hilf, Maria.

Haus, das den Sohn umfing, Tür, durch die Gnade ging, Frau, sei uns Menschen nah, hilf, Maria. Straße, die zu Gott uns lenkt. Brücke, die Versöhnung schenkt, Frau, sei uns Menschen nah, hilf, Maria.

Stern in der dunklen Nacht. Licht, das den Tag gebracht. Frau, sei uns Menschen nah, hilf, Maria. Sonne, die das Leben bringt. Regen, der die Welt durchdringt. Frau, sei uns Menschen nah, hilf, Maria.

Hand, die den Armen schützt. Arm, der den Schwachen stützt. Frau, sei uns Menschen nah, hilf, Maria. Schwester, die von Gott geliebt, bitte, dass er Heil uns gibt. Frau, sei uns Menschen nah, hilf, Maria. (GL 858)

 

PS: Und wieder ein Grund zur Dankbarkeit… Herzliches Gott vergelt´s für diese Freude… bitte einfach reinschauen 🙂