Dreifaltigkeitssonntag

“Gott ist dreifaltig einer… “, so singen und bekennen wir in einem Credo Lied, aber können wir es verstehen, dass EINS nicht DREI ist und DREI nicht EINS? Vielleicht kann uns eine Erklärung von dem, der es wissen müsste helfen?

“Die Allerheiligste Dreifaltigkeit – sie ist kein Produkt menschlichen Nachdenkens: sie ist das Antlitz, mit dem Gott selbst sich offenbart hat, nicht von einem Lehrstuhl herab, sondern indem er mit der Menschheit geht. Es ist Jesus, der uns den Vater offenbart und uns den Heiligen Geist verheißen hat. Gott ist mit seinem Volk in der Geschichte des Volkes Israel gegangen, und Jesus ist immer mit uns gegangen und hat uns den Heiligen Geist verheißen, der Feuer ist, der uns alles lehrt, was wir nicht wissen, der uns in unserem Inneren führt, der uns gute Ideen und gute Inspirationen eingibt.

Heute preisen wir Gott nicht wegen eines besonderen Geheimnisses, sondern um seiner selbst willen, „denn groß ist deine Herrlichkeit“, wie es im liturgischen Hymnus heißt. Wir loben IHN und danken IHM, weil er Liebe ist und weil er uns dazu beruft, in die Umarmung seiner Gemeinschaft einzutreten, die das ewige Leben ist.”  Papst Franziskus

Bestimmt können wir nun zugeben – in Gott ist ganz schön was los! Und der hl. Augustinus fügt noch hinzu:

„Wo es Liebe gibt, gibt es eine Dreifaltigkeit:

einen Liebenden,

einen Geliebten

und eine Quelle der Liebe.“

Andrej_Rublëv

Bild: Ikone der Heiligsten Dreifaltigkeit